PARTNERLINK


Profil



Entfernung via Gibb River Road und weiterer Abstecher (Litchfield NP, Kakadu NP Purnunulu NP): ~ 3000 km, direkt: 1.875 km
Reisezeit beste Reisezeit: Mai bis Oktober
Reisedauer reine Fahrzeit via Gibb River Road und Abstecher: 42 h, direkt 22 1/4 h; empfohlene Mindestreisezeit: 12 Fahrttage, weitaus angenehmer aber mit 14 - 16 Tagen
Oberfläche
geteerte Strecke - geeignet für normale zweiradgetriebene PKW und Wohnmobile
Via Great Northern Highway (Nr. 1) geteert

Strecke für Allrad-PKW und Bushcamper (Allrad-Camper), Mietfahrzeuge ohne Allradantrieb sind auf dieser Route eventuell nicht versichert
Diese Strecke hat für viele Reisende einen Abschnitt bei dem "der Weg das Ziel" ist: die Gibb River Road.
Bitte lesen Sie hierzu auch unsere einführenden Informationen.
 
Das stete Auf und Nieder auf der »Gibb« gilt als kalkulierbares Abenteuer: Wer nicht gerade vergisst, an einer der raren Zapfsäulen beim Mt. Barnett Roadhouse sein Allradfahrzeug nachzutanken, und wer nicht mitten in der südsommerlichen Regenzeit auf die Gibb will, kommt ziemlich sicher über die Runden. Die etablierte Piste für kommerzielle Viehtransporte ist glücklicherweise nicht vergleichbar mit Expeditionen über Schlammpisten im Inneren Afrikas.
Einige Höhepunkte der Strecke werden Ihnen als Appetitanreger präsentiert mit freundlicher Unterstützung von unserem Partner Ingo Öland. Tipp: Durch Anklicken des jeweiligen Bildes öffnet sich eine vergrösserte Ansicht. Für sämtliche Bilder liegt das Copyright bei Ingo Öland.

Kartenübersicht



Größere Kartenansicht
Strecke für Allrad-PKW und Bushcamper (Allrad-Camper), Mietfahrzeuge ohne Allradantrieb sind auf dieser Route eventuell nicht versichert
Tipp: Via Gibb River Road

geteerte Strecke - geeignet für normale zweiradgetriebene PKW und Wohnmobile
Via Great Northern Highway (Nr. 1)

Die Routendarstellung auf der Karte enthält keine Abstecher und dient nur als grober Anhaltspunkt.
Regionalkarten oder GPS-Navigationssoftware für die genaue Routenplanung bestellen

Routenverlauf



Nachfolgend finden Sie eine Übersicht mit einigen der wichtigsten Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten auf der touristisch interessanteren Streckenvariante mit Abstechern in die Nationalparks Litchfield, Kakadu, Purnululu (Bungle Bungle) und über die Gibb River Road. Für den Aufenthalt vor Ort finden Sie bei unseren Beschreibungen der Orte bzw. Regionen noch zahlreiche weitere Details.
Legende
Hinweise zu Streckenabschnitten der Gibb River Road (GRR)

] [ Furten durch Flüsse (River) und Bäche (Creeks) - gekennzeichnet und teilweise kommentiert.
= Brücke
 
Kommentare entsprechen dem Recherchestand bei der Zusammenstellung dieser Datei und sind nicht als verbindliche Hinweise auf den tatsächlichen Strassenzustand zum Zeitpunkt Ihrer Reise zu verstehen.
Wie generell bei Allradstrecken üblich, sollten Sie zusätzlich zur Ihrer Vorabrecherche auf Webseiten wie diesen und in Reiseführern (Tipp siehe unten) vor Ihrer Abfahrt vor Ort unbedingt lokale, aktuelle(!) Informationen über den Streckenzustand, Tank- und Übernachtungsmöglichkeiten einholen - idealerweise bei Reisenden aus der Gegenrichtung, die gerade die Strecke zurückgelegt haben. Solche Kontakte finden Sie z.B. auf dem Campingplatz, in der Pension, im Hotel/Motel, im Convenience Store oder im Pub. Ausserdem empfiehlt es sich noch mal die Wettervorhersage (Tipps s.u.) zu prüfen. Wichtig: Nicht jede Outback-Station entlang der Strecke ist auf Gäste eingestellt.
Tag 0
Ingo Öland: Darwin Waterfront; Klicken Sie auf das Bild um eine vergrößerte Ansicht sehen zu können.
Darwin
  • Darwin ist die Hauptstadt des Northern Territory - des nördlichen Bundesstaates von Australien - einer Region, die sich auch "Top End" nennt. Rund 100.000 Menschen wohnen in dieser lebensfrohen Stadt am Indischen Ozean und genießen den entspannten Lebensstil im tropischen Norden. Regionsbeschreibung Darwin
  • Im Botanischen Garten erhält man einen hervorragenden Überblick über die einheimische Pflanzenwelt.
  • In der Trockenzeit lohnt ein Abstecher auf den Nachtmarkt von Mindil. Rund 150 Stände mit einem breiten Warenangebot und zahlreiche Straßenmusikanten erwarten Sie dort.
Tag 1
Ingo Öland: Tolmer Falls im Litchfield NP; Klicken Sie auf das Bild um eine vergrößerte Ansicht sehen zu können.
Darwin - Litchfield NP (Batchelor) ca. 160 km
  • Große Termitenhügel stehen im Litchfield National Park. Sie sind so gebaut, dass Sie zur heißen Mittagszeit nur einen äußerst schmalen Schatten nach Süden werfen. Besonders beliebt ist dieser Park wegen seiner Wasserfälle und einiger sehr reizvoller Badestellen in Seen und Flüssen. Auf der "Besucherliste" sollten auf jeden Fall die Florence Falls und die Wangi Falls stehen.
    Regionsbeschreibung Litchfield NP
Übernachtung für Reisende mit Wohnmobil im Litchfield Nationalpark (z B Campground an den Wangi Falls, alternativ in Batchelor) für PKW-Reisende in Batchelor; möglich ist die Tour auch als Tagesausflug ab Darwin, wobei einem dann die schöne Stimmung am Morgen im Park entgeht.
Tag 2
Ingo Öland: Saltwater Crocodile - Leistenkrokodil; Klicken Sie auf das Bild um eine vergrößerte Ansicht sehen zu können.
Litchfield NP (Batchelor) - Kakadu National Park ca. 300 km
  • Unterwegs können Sie am Fogg Dam Möglichkeit viele Vögel zu beobachten.
  • Am Arnhem Highway lohnt ein Zwischenstop in South Alligator River. Dort gibt es eine sehr gute Möglichkeit Krokodile bei Bootsrundfahrten zu sehen.
    Regionsbeschreibung Arnhem Highway (Zufahrtsstrasse zum Kakadu NP)
  • Im Verlauf der Jahreszeiten verschwimmt hier oben im Norden immer wieder die Grenze zwischen Meer und Festland. Das Tiefland ist eines der wichtigsten Feuchtgebiete der Welt. Es steht in der Regel von November bis April zu einem guten Teil unter Wasser. In der Sprache der Ureinwohner - der Aboriginal People - heißt das 19.000 Quadratkilometer große Gebiet "Gagadju". Von der UNESCO wurde es sowohl als Weltnaturerbe wie auch als Weltkulturerbe ausgezeichnet.
    Regionsbeschreibung Kakadu NP
  • Die gefährlichen Salzwasserkrokodile, von den Australiern "Salties" genannt, werden bis zu sieben Meter lang. Spätestens seit dem Film "Crocodile Dundee" ist das Top End weltbekannt für seine Krokodile.
  • In der Trockenzeit sammeln sich die Tiere um die Seen und Wasserlöcher und lassen sich dort besonders gut beobachten. Ein Drittel aller australischen Vogelarten lebt hier - rund 280 - darunter Störche, Ibisse, Löffler, Reiher, Kormorane, Kakadus und Seeadler. Großen Artenreichtum gibt es auch bei den Reptilien, Fischen, Säugetieren und Fröschen.
  • Vor circa 60.000 Jahren war der Kakadu National Park vermutlich der erste von Menschen besiedelte Bereich Australiens. Aus der Zeit vor der Ankunft der weißen Siedler - der so genannten Traumzeit - sind noch viele Zeugnisse erhalten. Diese Region eignet sich daher besonders, um die Kultur der Ureinwohner kennenzulernen.
  • Auffallend sind insbesondere die Felszeichnungen der Aboriginal People. Am Nourlangie Rock lässt sich der "Röntgenstil" studieren: Rückgrat, Rippen, sowie innere Organe werden dabei exakt dargestellt.
  • Früchte und Gemüse aus dem australischen Busch werden auch als Bush Tucker bezeichnet - beispielsweise schmackhafte Buschtomaten oder würzige Akaziensamen. Mit fachkundiger Führung kann man so manche Delikatesse entdecken. Seit Anfang der 90er Jahre wurde Bush Tucker in Australien populär und man findet ihn zunehmend häufiger auf der Speisekarte.
Übernachtung im Kakadu Nationalpark (z B Cooinda)
Tag 3
Ingo Öland: Yellow Water; Klicken Sie auf das Bild um eine vergrößerte Ansicht sehen zu können.
Cooinda (Kakadu Nationalpark) - Katherine ca. 280 km
  • Eine Bootsfahrt auf der Lagune "Yellow Waters" ist besonders eindrucksvoll am frühen Morgen.
  • Strecke für Allrad-PKW und Bushcamper (Allrad-Camper), Mietfahrzeuge ohne Allradantrieb sind auf dieser Route eventuell nicht versichert
    In der Trockenzeit ist ein Abstecher zu den beeindruckenden Jim Jim Falls lohnenswert.
  • Bei Pine Creek erreicht man weder den Stuart Highway.
  • Kurz vor Katherine bietet sich der Abstecher zu den Lower and Upper Edith Falls, zwei attraktiven Wasserfällen mit schönen Badeseen, an.
    Regionsbeschreibung Katherine
Übernachtung in Katherine
Tag 4
Ingo Öland: Edith Falls im Nitmiluk NP; Klicken Sie auf das Bild um eine vergrößerte Ansicht sehen zu können.
Katherine
  • Eine spektakuläre Naturlandschaft erwartet Sie in der Katherine Gorge, die von den Aboriginal People Nitmiluk genannt wird. Hier hat der Katherine River ein imposantes Schluchtensystem geschaffen. Auf 12 Kilometern hat sich der Fluss in Jahrmillionen bis zu 100 Meter tief in das Sandsteingebirge eingeschnitten.
  • Einen Teil der Schlucht können Sie auf einem Bootsausflug besichtigen. Steile, rotbraune Felswände kontrastieren mit weißen Eukalyptenrinden und grünen Palmfarnen. An den Wänden finden sich auch hier zahlreiche Spuren von Malereien der Aboriginal People. Beliebt ist die Schlucht auch unter Kanufahrern.
Übernachtung in Katherine
Tag 5
Ingo Öland: Two Lined Dragon - Zackenagame; Klicken Sie auf das Bild um eine vergrößerte Ansicht sehen zu können.
Katherine - Kununurra ca. 530 km
  • Bei Katherine verlassen Sie den Stuart Highway. Die Route führt durch die Ausläufer des Gregory River über Willeroo und Timber Creek nach Newry.
  • Am Keep River Nationalpark passieren Sie die Grenze zu Westaustralien.
  • Die kleine Outbackstadt Kununurra (Aboriginal sprachlich: "viel Wasser") liegt am Ord River. Die Stadt ist auch als Diamanten-Handelszentrum bekannt. Eine der grössten Minen der Welt liegt am Lake Argyle (Besichtigung möglich).
  • Über Bergstraßen führt der Weg zum Stausee Lake Argyle (Bootsfahrt möglich).
    Regionsbeschreibung Östliche Kimberley / Kununurra
Übernachtung in Kununurra
Tag 6
Ingo Öland: Purnululu; Klicken Sie auf das Bild um eine vergrößerte Ansicht sehen zu können.
Kununurra - Purnululu Nationalpark ca. 250 km
  • Die Fahrt führt zu den bienenstockartigen Formationen der Bungle Bungles im Purnululu Nationalpark. Auf den Tracks in den Nationalpark bewährt sich zum wiederholten Male Ihr geländetaugliches Fahrzeug.
Übernachtung im Bungle Bungle Safari Camp
Tag 7
Ingo Öland: Echidna Chasm; Klicken Sie auf das Bild um eine vergrößerte Ansicht sehen zu können.
Purnululu Nationalpark (Bungle Bungle)
  • Versäumen Sie nicht eine Wanderung durch die einzigartige Schlucht der Cathedral Gorge! Ebenfalls sehr zu empfehlen ist ein Helikopter Rundflug über die einzigartigen Felsformationen
Übernachtung im Bungle Bungle Safari Camp
Tag 8
Ingo Öland: Moonshine-Gorge; Klicken Sie auf das Bild um eine vergrößerte Ansicht sehen zu können.
Purnululu Nationalpark - El Questro Station ca. 300 km
  • El Questro (100 km O Kununurra) ist eine Farm mit über 400.000 Hektar, 5.000 Rindern und vielen Jackaroos (autsralische Version des Cowboys). Auf dem Gelände befindet sich u.a. mit den Zebedee Springs ein Thermalpool. Es gibt Möglichkeiten zum Angeln und zu Bootstouren an der Chamberlin Gorge. Besonders beliebt: Ein Spaziergang in der Schlucht, die von 60 m hohen Wänden umgeben ist.
Übernachtung in El Questro Station
Tag 9 Ingo Öland: Zebedee Springs; Klicken Sie auf das Bild um eine vergrößerte Ansicht sehen zu können.
El Questro Station
  • Wanderungen oder eine Bootfahrt sowie Exkursionen auf der El Questro Station zeigen die kontrastreichen Schönheiten der Kimberleys.
Übernachtung in El Questro Station
Tag 10 Ingo Öland: Gibb River Road; Klicken Sie auf das Bild um eine vergrößerte Ansicht sehen zu können.
El Questro Station - Mount Elizabeth Station ca. 300 km
  • Von der gewaltigen Cockburn Range geht es durch die östlichen Kimberly nach Süden über den Durack und den Pentecost River.
Streckenabschnitte der Gibb River Road (GRR)
und Abstecher-Optionen (1)
km auf GRR Distanz von
GRR
] [ Pentecost River: uneben, aber gut zu befahren: Im Untergrund dicke Kiesel    
Es folgt ein vergleichsweiser schlechter Streckenabschnitt ab dem Abzweig zur Home Valley Station.    
] [ Bindoola Creek    
Abzweigung nach Kalumburu (Richtung Norden)    
] [ Bamboo Creek    
Karunjie Station: einfache Unterkünfte   45
] [ Durack River    
] [ Ellenbrae Station: einfache Unterkünfte   7
] [ Campell Creek    
] [ Russ Creek    
Abzweigung nach Norden zum Michell Plateau (im Norden) auf der Kalumburu Road (Strassenzustand rauer als auf der Gibb River Road)    
] [ Creek    
] [ Creek    
Gibb River Station: Besucher sind nach unserer Recherche unerwünscht, nur im Notfall anfahren   2
] [ Bryce Creek    
] [ Mistake Creek    
] [ Hann River    
] [ Snake Creek    

Übernachtung in Mount Elizabeth Station - Pension, Übernachtung im Homestead inkl. Frühstück und Abendessen möglich, 30 km von Gibb River Road
Tag 11
Ingo Öland: Manning River; Klicken Sie auf das Bild um eine vergrößerte Ansicht sehen zu können.
Mount Elizabeth Station - Imintji Safari Camp ca. 280 km
  • Der Weg ist das Ziel. Durch das wohl ursprünglichste Australien, die Kimberleys, durch meist trockene Flussbetten.
Streckenabschnitte der Gibb River Road (GRR)
und Abstecher-Optionen (2)
km auf GRR Distanz von
GRR
Barnet River Gorge: kaum lohnender Abstecher   5
] [ Barnett River    
Mount Barnett Road House: Gut ausgestatteter Laden, Gasthaus, Tankstelle, geöffnet von 8 - 16 Uhr, großes Farmgelände mit 2.000 Rindern   0,4
Manning Gorge und Falls: von Aboriginal People geführter Campingplatz, gut markierter Buschwanderweg (4 km, 2 h hin/zur. + mind. 1 h zum Baden vor Ort einplanen) zum Upper Manning Creek, dort herrliche Wasserfälle (am schönsten Mai/Juni). Bevor der Wanderweg startet muss entweder ein Pool durchschwommen werden oder man muß außen vorbei (Für den Transport der Ausrüstung stehen Styroporkisten zur Verfügung, die eigentlich auf dem Wasser schwimmen, aber wenn man sich dumm anstellt, kippen sie auch leicht um.) Besichtigung der Schlucht nur gegen Gebühr, Felsmalereien    
] [ Station Creek    
Galvans Gorge: Vom Parkplatz 200 m durch Buschland und über Felsen an einem Bach entlang bis zur hufeisenförmige Schlucht, 20 m hoher Wasserfall, kreisförmiger Pool, Felsmalereien am rechten Ufer in der Felswand   0,6
] [ Adcock River    
Adcock Gorge    
Beverly Springs Station (300 km O Derby): Pension an tropischer Oase   42
Weggabelung: rechts Gibb River Road, links Mount House Station    
Mount House Station: Krämerladen, Tank- und Übernachtungsmöglichkeiten   10
] [ Grave Creek    
] [ Saddlers Spring    
Bell Gorge (Abbiegung an weißem Reifen): Nach 6,4 km Viehkoppeln links, nach 6,6 km Creek, nach 13,2 km Wegeinmündung von rechts, weiter geradeaus fahren, nach 18,4 km Gatter, nach 19,1 km Creek, nach 20,2 km Silent Grove Homestead, (Ruine), nach 24,3 km Campingplatz und Rangerstation unter Baobabs, rechts halten, nach 32,3 km Baobab mit eingeschnitzter Glocke in der Rinde, von hier Fußweg ca. 20 min. über Felsbrocken und Bäche, man kommt oberhalb der Wasserfälle an, hier gibt es flache Pools, aber unterhalb des Wasserfalls ist ein großer, tiefer Pool, um dahin zu kommen, muß man durch den Fluß waten und steil bergab klettern, nochmal ca 20 min (Weg schlecht markiert), rechts und links vom Zufahrtsweg sehr sumpfig   32,3

Regionsbeschreibung Östliche Kimberly Region / Kununurra
Übernachtung in Imintji Safari Camp
Tag 12
Ingo Öland: Windjana Gorge; Klicken Sie auf das Bild um eine vergrößerte Ansicht sehen zu können.
Imintji Safari Camp - Fitzroy Crossing ca. 300 km
  • Nach einigen Kilometern verlassen Sie die Die Gibb River Road.
  • Erkunden Sie die steile Kalksteinschlucht der Windjana Gorge. Bis zu 90 m hohe Schluchtenlandschaft - 3,5 km lang, geformt vom Lennard River (fließt nur während der Regenzeit, in der Trockenzeit besteht er aus einer Kette von Billabongs) Am Anfang ist die Schlucht sehr eng, die ersten Meter muß man sogar durch einen engen Felsspalt und einen kleinen Tunnel, dann weiter über Kiesel im Wasser, dann folgt der Wanderweg durch dichten Bewuchs dem Fluss (feste Schuhe), ab und zu gibt es eine Abzweigung zum Flussufer, wo man Süßwasserkrokos (eine Kolonie von ca. 80 Tieren) beobachten kann (sonnen sich auf den Sandbänken am Lennard River), für den Weg durch die Schlucht bis dorthin, wo sie sich das erste Mal erweitert, braucht man hin/zurück ca. 2 Std., man kann aber auf eigene Faust auch noch in den hinteren Teil der Schlucht vordringen, zu sehen gibt es weiße Kakadus, Eisvögel, Schützenfische, Brachsen, Schmetterlinge, Flughunde, Zwergfelsenkängurus, Wallabys
  • Rückfahrt entlang eines Stücks des Highways bis zum Abzweig zum Tunnel Creek: 750 m lang, 3 - 12 m hoch, 15 m breit, durch einen Deckeneinsturz ist der Tunnel in zwei Teile geteilt (bringt zusätzlich Licht und Frischluft) Säulen, Überhänge, Stalaktiten, drei verschiedene Fledermausarten, festes Schuhwerk und gute Taschenlampe nötig, Untergrund von morastig bis Wasser von verschiedener Tiefe (evtl. muß man schwimmen) Felszeichnungen am nördlichen Eingang, am anderen Ende wurden früher Steinäxte hergestellt, im Tunnel suchen kleine Süßwasserkrokos Schutz, keine Toiletten
Streckenabschnitte der Gibb River Road (GRR)
und Abstecher-Optionen (3)
km auf GRR Distanz von
GRR
] [ Bell Creek    
Abfahrt von der King Leopold Range (sehr steil / asphaltiert)    
] [ March Fly Glen (viele Schraubenpalmen am Ufer)    
] [ Same Creek    
] [ Fern Creek    
] [ Dog Chain Creek    
Lennard River Gorge: 5 km lange Schlucht, vom Parkplatz führt kurzer Weg bis zum Schluchtrand, dann folgt man kleinen Steinhaufen (cairns) hinunter in die Schlucht, spektakulärer Wasserfall nördlich vom Eingang (gut früh in der Trockenzeit, enge und tiefe Canyons, nicht ungefährlich)   8,2
Mount Hart Station   50
] [ Apex Creek    
] [ Inglis Gap    
] [ Boundary Creek    
= Bullfrog Hole    
] [ Fletcher River    
] [ Yates Creek    
= Macs Creek    
] [ Donkey Creek    
Hinweisschild zur King Leopold Range    
] [ Wombarella Creek    
Napier Downs Homestead   1
Inglis Gap Lookout: Die Stelle ist von der Straße aus nicht zu erkennen, aber direkt hinter der Passhöhe (schmaler Felsendurchbruch) ist auf der linken Seite eine kleine Haltebucht. Gigantische Aussicht über das weite Land, nach der Durchfahrt sieht man auf der rechten Seite die Silhouette des Kopfes von Königin Viktoria; bergab folgen einige Creeks und Furten, aber auch Brücken, z.B. über den Bullfrog Creek und den Macs Creek    
Bergab folgen einige Furten, aber auch Brücken, z.B. über den Bullfrog Creek und den Macs Creek    
] [ Lennard River    
Übernachtung in Fitzroy Crossing
Tag 13

Ingo Öland: Geiki Gorge; Klicken Sie auf das Bild um eine vergrößerte Ansicht sehen zu können.
Fitzroy Crossing - Derby 130 km
  • Der schönste Ausflug führt zur Geikie Gorge, einem Park mit Felsmalerei, Känguruhs und Krokodilen.
Übernachtung in Derby
Tag 13 Ingo Öland: Broome Town Beach; Klicken Sie auf das Bild um eine vergrößerte Ansicht sehen zu können.
Derby - Broome 238 km Übernachtung in Broome


Service zur Strecke



Klima Regionale Klimatabellen von Startort und Zielort
Darwin Broome
Strassenbericht Plötzliche schwere Regenfälle sind möglich zwischen Dezember und April. Kurzfristig werden dann eventuell Streckenabschnitte gesperrt!
Northern Territory Government
Main Roads Western Australia
Einfuhrbeschränkungen Nach Westaustralien darf nicht eingeführt werden: Frisches Obst und Gemüse, Pflanzen, Blumen, Pflanzenabschnitte, Blumenzwiebeln, Saa, Walnüsse in der Schale, Honig und andere Bienenprodukte, benutzte Nahrungsbehälter (die nicht gereinigt sind), Erde, Tierfelle und -häute und Wolle. Durch das Einfuhrverbot soll die westaustralische Landwirtschaft im besonderen sowie die Tier- und Pflanzenwelt im allgemeinen vor Ungeziefer, Krankheiten und Unkraut geschützt werden die bislang in Westaustralien nicht auftreten. Ein rund um die Uhr besetzter Kontrollpunkt befindet sich hinter der Grenze im westaustralischen Kununurra am Victoria Highway.

Landwirtschaftsministerium von Western Australia: Quarantäne-Bestimmungen

Unterkunft Übernachtungsmöglichkeiten entlang der Route vermitteln Ihnen Reiseveranstalter und Reiseanbieter, die in unserer Anbieter-Datenbank gelistet sind und Partner, die Einzelbuchungen für Hotels online offerieren.
Anbieter-Datenbank mit Australien-Spezialisten (Reiseveranstalter und Reiseanbieter)
Online-Buchungssysteme zur Unterkunftssuche und -buchung
Selbstfahrer Geführt selber fahren - mit geschriebenem oder persönlichem Guide: Wer nur wenig Zeit oder Lust hat seine Rundreise durch Australien zu planen voraus zu planen, findet eine breite Angebotspalette für sogenannte Selbstfahrertouren, auf englisch "Selfdrive Tour". Manche Strecken werden auch im Konvoi mit Wohnmobil oder Allradfahrzeugen angeboten.
Info-Seite zu Selbstfahrertouren
Literatur u.a. "Australien Outback-Handbuch" von Lind/Niehaus und das Australien-Outback-Manual von Christian Pehlemann Weitere Literatur-Tipps
Info-Material In Kooperation mit den Fremdenverkehrsämtern der Bundesstaaten: Kostenlos Informationsmaterial bestellen / downloaden über
Northern Territory (Tourism Northern Territory )
Western Australia (Tourism Western Australia)

Details zu Orten / Regionen an der Strecke



Ausführliche Beschreibungen von Orten und Regionen entlang dieser Strecke in AUSTRALIEN-INFO.DE
Broome
Derby
Östliche Kimberly Region
Katherine
Darwin

Danke




Für Informationen zur Aktualisierung der Informationen auf dieser Seite danken wir u.a. unserem Leser Heidrun Schmitt.


 
 
Wir freuen uns über Ihre Hinweise für Updates und Erweiterungen dieser Seite.
Unsere Redaktion investiert viel Zeit in die Recherche um die Inhalte von AUSTRALIEN-INFO.DE aktuell, übersichtlich und korrekt zu halten. Trotzdem ist nicht auszuschliessen, dass Inhalte dieser Seite nicht tagesaktuell sind.

Sie können uns behilflich sein: Haben Sie Vorschläge zur Aktualisierung oder Erweiterung der Informationen auf dieser Seite? Fehlt ein wichtiger Verweis auf andere Informationsquellen (Internet-Links, Literatur etc.)? Bitte klicken Sie hier und senden Sie uns Ihre Hinweise. Im voraus vielen Dank.

Quicklinks: »Forum     »Newsletter     »FAQ     »Impressum     »Haftungsausschluss     »Kontakt

//
Hauptbereich vergrößern
Hauptbereich verkleinern