Kulturschock (?)



Der grosse Kulturschock ist es wohl nicht, der einen in Australien erwartet. Es sind wohl vielmehr die Kleinigkeiten, die einen (un-)erwartet überraschen, die eben doch zeigen, dass Australien ein anderes Land ist als Deutschland, Österreich oder die Schweiz. Was man beim Leben und Arbeiten in Australien nie vergessen darf: Das Leben besteht nicht nur aus Arbeit. Den Freizeitwert und den damit verbundenen Lifestyle - nicht nur in Sydney - haben wir x-mal in diversen Newslettern beschrieben. Die Australier sind in der Regel sehr freundlich und offen.

Es soll auch schon Fälle von depressiven Australien-Rückkehrern gegeben haben, die zu Haus in Europa an akutem Lifestyle-Defizit gelitten haben. Was macht man dann? Aussie-Events in Deutschland, Österreich oder der Schweiz besuchen zum Beispiel, um Leidensgenossen und -genossinen zu treffen.

So manches "Schockerlebnis" mag auch im Unterschied zwischen Ideal und Wirklichkeit liegen. Viele neigen dazu Australien zu verklären, weil man es sich irgendwie mit dem Paradies-Etikett versieht.
 

Do's und Dont's

Do's Dont's
  • Offen sein für Neues
    Man kann eine Australien-Reise noch so akribisch planen: Lassen Sie Freiräume für Begegnungen. Und lassen Sie sich Australien aus dem Blickwinkel der Aussies zeigen - in der Stadt, auf dem Land von den Farmen, von den Aboriginal People. Guided Walks sind vielleicht mit die beste Möglichkeit zum "Learning by Walking".
  • Einladungen annehmen
    Australier lieben das "Socialising". Es ist nicht unüblich, dass man während einer Reise oder eines Arbeits-/Studienaufenthaltes nach Hause eingeladen wird (hin und wieder sogar zur Übernachtung). Diese Einladungen darf man in der Regel ruhig annehmen. Fast alle Australier haben europäische Vorfahren und finden europäische Besucher interessant. Als Gastgeschenk eignet sich u.a. Wein.
  • Was von zuhaus dabei haben
    Da die Aussies immer wieder interessiert wo man herkommt ist ein Video / eine DVD / ein Buch / eine Postkarte "von zuhaus" keine schlechte Idee.
  • Helm auf
    Sollten Sie Down Under Radfahren: Helm auf - da verstehen die "Aussie Cops" keinen Spass...
  • Das "Victory"-Zeichen
    Das weithin als «Victory»-Zeichen bekannte V aus Zeige- und Mittelfinger drückt mittlerweile auch für Europäer Anerkennung und Triumph aus - zuweilen verbunden mit einer ordentlichen Portion Arroganz. Wer erinnert sich nicht an das unpassende V-Zeichen von Herrn Ackermann von der Deutschen Bank anno 2004 im Mannesmann-Prozess. Vorsicht ist damit in Australien geboten: Wer die Handfläche dabei zum Körper wendet, sagt seinem Gegenüber damit «F . . . off». Dem ehemaligen US-Präsidenten George Bush passierte 1993 dieser Fauxpas bei einem Australienbesuch.
  • Alles besser wissen
    Deutschen wird nachgesagt, dass sie vieles gerne besser wissen (wollen) und gerne belehrend wirken.
  • Talk-Themen: Sex, Politik und Aboriginal People
    Australier mögen als offen erscheinen doch wenn es um Poltik, Aboriginal People und Sex als Gesprächsthema für den Small Talk geht ist Vorsicht angesagt. Da sollte man erst mal vorfühlen, ob das Gegenüber an oberflächlichem Small Talk oder einem ernsthaften Gespräch interessiert ist.

Buchtipps

sehr empfehlenswert Elfi H. M. Glissen: Kulturschock Australien
Der "Kulturschock" - wenn es denn überhaupt einer ist - lässt sich in seinen Facetten nicht in ein paar Zeilen vorstellen. Elfi H. M. Glissen hat ein überaus empfehlenswertes Buch zu diesem Thema geschrieben.
Rezension in AUSTRALIEN-INFO.DE.


Kleidung



Nutzen Sie zu diesem Thema auch unsere Seiten mit den
Reisezeit-Empfehlungen
Übersichten zu den Temperaturverteilungen
Checklisten für das Reisegepäck

Tropische Gebiete (Norden)

Leichte Kleidung - fast das ganze Jahr hindurch, bevorzugt aus Naturfasern. Wenn man am Barrier Reef Fische beobachten will, sollte man als Fußbekleidung leichte Turnschuhe tragen.

Gemäßigte Klimate (Süden)

In den Sommermonaten abends Jacke oder Pullover, denn die Nächte sind manchmal kühl. Für die Wintermonate empehlen sich auch Pullover und wärmere Kleidung - insbesondere wenn Sie in die australischen Alpen oder das Hochland Tasmaniens reisen.

FKK / Nacktbaden

unüblich - aber keineswegs unmöglich

Reinigung

Wer in Australien oder Neuseeland unterwegs ist, stellt zunächst erfreut fest, dass sehr häufig in den Hotels und Motels Münzwaschmaschinen vorzufinden sind.

Wer diese verwendet, ist manchmal nicht ganz so glücklich. Schuld daran sind zwei Faktoren:

  • Die meisten australischen Waschmaschinen sind sogenannte Toplader. Hier wird im Gegensatz zum teureren Frontlader die Wäsche längst nicht so stark durchgeschleudert. Es handelt sich dabei lediglich um eine Art Rührbewegung. Und die tut der Wäsche nicht immer gut: Um die Wäsche herumzudrehen haben insbesondere die billigeren Toplader die Eigenschaft an der Wäsche zu reissen. So manches empfindlichere Kleidungsstück kommt dann mit einer Beschädigung aus der Maschine. Empfehlung: Verzichten Sie auf der Reise auf ihre edelsten Klamotten, auch die Australier sind zumeist sehr leger gekleidet.
  • Viele australische Waschmaschinen heizen das Wasser nicht selbst auf, sondern ziehen direkt heisses Wasser aus der Leitung. Anfang der neunziger Jahre wurde diese Art zu waschen durch eine Waschmittelfirma heftig beworben im Stile “Mit unserem Waschmittel brauchen sie nur kalt waschen und haben frische, saubere Wäsche.” Es schien als hätte Australien auf die Botschaft gewartet und begann fortan kalt zu waschen. Seitdem trägt die Nation vergilbte T-Shirts. Die Wäsche ist zwar gewaschen aber nach mitteleuropaeischen Masstab nicht sauber. Aussserdem bleibt bei Kaltwaesche der (Schweiss-)Geruch zuweilen in den Klamotten hängen, was manche Waschmittelhersteller durch entsprechende Parfümierung wett zu machen versuchen. In öffentlichen Waschsalons kann man noch heiss waschen, aber in vielen Backpacker-Pensionen sowie auf manchen Campingplätzen und in den Motels bleibt die Maschine kalt.


Sprache



Englisch

Hauptverkehrssprache. Auch mit mittelmäßigem Schulenglisch läßt das Land sich problemlos bereisen. Australien eignet sich ausserdem hervorragend als Ziel für Sprachreisen.

Slang

Die Australier kennen viele eigene Wortschöpfungen. Diese finden sich wieder im sogenannten "Aussie-Slang", für den es eigene Wörterbücher gibt. Die Aussie-Sprache wird auch als "Strine" bezeichnet. Die Ursprünge liegen in einem alten Cockney-Akzent, den die ersten Siedler und Sträflinge um 1800 aus England mitbrachten. Es ist auch keineswegs unüblich banale Aussagen um deftige Ausdrücke zu würzen - wie z.B. "It's boody fuckin' fine day".

Böse Zungen behaupten, Aussies müssten so schnell sprechen und dabei den Mund kaum aufmachen, um sich vor lästigen Fliegen zu schützen, die, sitzen sie erst einmal zwischen den Zähnen, dem Geschmack des Bieres abträglich sind. Werden dazu noch silbenweise Wörter verschluckt, die Reste aber mit unverständlichen Kunstwörtern vermischt, dann kann die Verständigung schon schwierig werden. Da haben sich einige, teilweise sehr eigenwillige Varianten entwickelt. Das ein 'Dunny' eine Toilette ist und 'B.Y.O.T.P.' im Outback auf 'Bring your own toilet paper' hinweist sind dabei nur einige der 'Highlights'.

Das Aussie-Word "Mate"

Beispielhaft für die australische Sprachkultur ist ein Vorgang im australischen Parlament aus dem August 2005: Der lässige, kumpelhafte Umgang miteinander ist Teil des nationalen Selbstverständnis. Wer mit Australiern zu tun hat, merkt das schnell an der allgegenwärtigen Anrede "Mate". Der Duden übersetzt diesen australischen Universalausdruck mit Arbeitskollege/-kollegin, Kumpel, Gehilfe, Geselle, Maat, Männchen/Weibchen (in der Tierwelt) und Freund(in), Kamerad(in) oder noch schlichter einfach Mann/Frau. Im freundschaftlichen Umgang nutzen auch mal Schotten, Neuseeländer und Engländer ein "mate" und sogar US-Präsident George W. Bush wurde von Ministerpräsident John Howard so angesprochen. Die australische Parlamentsverwaltung versuchte nach einer Beschwerde nun im August 2005 eine Regelung dutrchzusetzen, wonach Sicherheitsbeamte Politiker und Besucher ab sofort mit "Sir" oder "Madam" anzusprechen hätten. Der frühere Premierminister Bob Hawke beurteuilte diese Regelung als "pompös, verrückt, absurd, unpraktikabel". "Mate" sei Teil der australischen Sprache und flexibel sowie neutral einsetzbar. Konsequenz: Die Regelung wurde nach nicht einmal 24 Stunden Gültigkeit aufgehoben.

Sprachtest für Australier in England

"STONE the bloody crows! Wotcha mean, we can't speak English?" Australier, die Britische Staatsbürger werden wollen, müssen zunächst einmal beweisen, dass sie überhaupt Englisch sprechen können. Eine entsprechende Regelung hat das britische Parlament im August 2004 verabschiedet. Entsprechend süffisant kommentierte dies die australische Zeitung Herald Sun. Das Land in dem "rooting for a football team" eine akzeptable Wochenendbeschäfigung ist möchte von Australiern, dass Sie unter Beweis stellen können, dass sie gelernt haben ein sauberes Englisch zu sprechen. Wenn die Aussies entsprechend den Briten (= Prisoners Of Her Majesty, abgekürzt "Poms") unterstellen, dass sie nun nicht mehr alle Tassen im Schrank haben heisst dass "the poms have a kangaroo loose in the top paddock". Auch andere Bürger anderer Nationalitäten, die von sich behaupten Englisch sei ihre erste Sprache müssen sich diesem Test unterwerfen - auch Kanadier, Südafrikaner, US-Amerikaner und last, but not least Neuseeländer. Selbst australische Schriftsteller mit einem Diplom werden von dieser Prüfung nicht ausgenommen. Der Test ist nicht ohne Schwierigkeiten. Manche australischen Ausdrücke klingen für das britische Ohr befremdlich: "root", "dunny", "bluey", "rort", "fair dinkum" oder "ridgy-didge" - alles nicht gerade gängige Begriffe auf Londons Strassen. Wer als Australier britischer Staatsbürger werden möchte muss fünf Jahre im Vereinigten Königreich gelebt haben und kommt auf eine Warteliste, die Mitte 2004 sieben Monate lang war.

"So where the bloody hell are you" - Bloody ein nationales Wort

Im Februar/März 2006 startete eine Werbekampagne mit dem provokativen Slogan "So where the bloody hell are you?" (wir berichteten in den Newslettern 05 und 06/06). In unserem kleinen Test in der Redaktion wurde klar: Nicht jeder versteht sofort was die einzelnen Chraktere in dem vieldiskutierten Spot eigentlich sagen. Zum Einstieg meint ein Mann im Outback-Pub "We've poured you a beer" ("Das Bier ist gezapft!"), es folgt eine Serie idyllischer Bilder, ein kleiner Ritt auf Kamelen - "We've had the camels shampooed" ("Die Kamele sind shampooniert!"), eine Strandszene mit der "Australian Beauty" ("We've saved you a spot on the beach"), ein Junge der darauf hinweist " We've even got the sharks out of the pool " ("Wir haben die Haie aus dem Pool genommen"), Golfen vor Känguruhs - "We took the roos off the green" ("Die Tiere sind vom Rasen geholt!"). Und zum Abschluß taucht Lara Bingle, durchaus attraktive Studentin am St Vincent's College in Potts Point in Sydney, im auch noch US-kompatiblen Bikini auf, und spricht gelassen besagtes "So where the bloody hell are you?" ("Und wo, verdammte Hölle bleibt ihr?)".

In Australien selber wird über die Inhalte kräftig diskutiert. Dabei geht es nicht zuletzt um das nationale Selbstverständnis und das beschäftigt Kommentatoren von der Titelseite bis in die Randspalten des Feuilletons. Wollen sich die Australier tatsächlich als glücklich, aber eher einfach gestickt porträtiert wissen ("happy simpletons" wie die britische Daily Telegraph fragte). Darf man potentielle Besucher erst mal beschimpfen? Und unterstützt die ganze Kampagne nicht nur das Rüpel-Image der Australier? Der Kommentator von der Melbourner Tageszeitung "The Age" fragte sich, ob diese Kampagne wohl nur Spaß-suchende Backpackers erreicht und womöglich solventere Reisende vergrätzen könnte. Außerdem fragt er ob man sich wirklich der Welt als "dumpfe Outback Typen" präsentieren solle. Das Editorial am 28. Februar 2006 fragt in der Headline: "What the bloody hell do our tourism chiefs think they're doing?" Eine neuseeländische Zeitung sah sich ebenfalls in einem klassischen Vorurteil bestätigt: Der Spot zeige mal wieder die tendenzielle Grobschlächtigkeit der Australier.

In Grossbritanien schlug die Anzeigenkampagne extra hohe Wellen. Hauptdarstellerin Lara Bingle verteidigte anlässlich des Kampagnenstarts die Verwendung des Wortes "bloody" als freundliche Geste. Das Britische Broadcast Advertising Clearance Centre (BACC) zensierte zunächst den Fernsehspot um das Wort "bloody" in der "Where the bloody hell are you?" Kampagne. Tourismusminister Fran Bailey flog darauf nach London und freute sich über die kostenlose Medienaufmerksamkeit und fragte sich ob die Briten nun ihren Humor verloren hätten. Mit der Aufsichtsbehörde wurde vereinbart, dass die Zensur nochmals überdacht wird, was der Minister mit "It's a bloody good result" kommentierte. "bloody" sei schliesslich schon zwei anderen britischen TV-Spots gelaufen, sei nach eigener Recherche in Grossbritannien kein Schimpfwort und in anderen Ländern gab es keine Beeschwerden über die Kampagne. Die BACC listet "bloody" in der "offense"-Liste auf Platz 27 hinter "crap" und vor "God". Andere Worte auf der Liste sind bastard (6), bollocks (8), shag (11), spastic (15), bugger (21), sodding (24) and Jesus Christ (25).

Die Tourismuswerber dürften sich indes ins Fäustchen lachen. Was kann einem schließlich besseres passieren als die mediale Vervielfachung der eigenen Kampagne für deren Publikation man überhaupt nichts zahlen muss? Was wäre eine kleine Provokation ohne dass auch nur irgendjemand sich von ihr pikiert fühlt? Vielleicht war die geheime Kalkulation der Tourismuswerber also eine ganz andere: Die Kampagne soll in erster Linie Aufmerksamkeit erregen und provozieren, Gesprächsstoff sein. Ob das die wirkliche Intention ist, wird man wohl nicht erfahren. Sofern die "kontrollierte Pöbelei" beabsichtigt waren muss man sagen "Chapeau", die Verantwortlichen scheinen verstanden zu haben wie die Medienmaschinerie tickt. In der besonders angepeilten Zielgruppe - den Rucksackreisenden - dürfte die Party-Promotion wohl zünden.

Tourismusministerin Fran Bailey verteidigte den Fluch "bloody hell" am 23. Febuar 2006 in einer Pressekonferenz: als ein großartiges australisches Adjektiv. Es sei Teil der Sprache. Sie verzichtete jedoch darauf alltägliche Assoziationen wie "bloody Bastard" zu verwenden… Für Premierminister John Howard dürfte die Headline nicht ganz so leicht zu schlucken sein. Offiziell sieht er sie als "sehr wirksame Werbung." Doch gerade Howard äusserte sich noch Ende Januar 2006 in einem Interview mit dem Sydney Morning Herald besorgt über den den Niedergang der guten Manieren in der australischen Gesellschaft.

Im Februar 2006 entschuldigte sich der Premier von New South Wales, Morris Iemma, öffentlich einen Geschäftsmann als "f...wit" bezeichnet zu haben. Der Premier von Queensland Peter Beattie stritt ab, dass die Arbeit seines Vertreters in seinen Worten "the shit I don't want."sei. Nachdem ihm eine Tonaufzeichnung vorgespielt wurde, definierte Beattie four-letter-words als integraler Bestandteil nationaler Kultur und eine "großartige australische Tradition".

Fremdsprachen

Nach Daten der australischen Volkszählung sprachen 2004 rund 2,8 Millionen Australier zuhause eine andere Sprache als Englisch. 425.000 Australier beschreiben ihr Englisch als schwach oder nicht existent. Im Gegensatz zu Amerikanern können erstaunlich viele Australier eine zweite oder dritte Sprache. Kein Wunder - rund ein Viertel der Australier hat eine andere Muttersprache als Englisch. Neben kultureller Vielfalt bringt die Mehrsprachigkeit auch wirtschaftliche Vorteile. Insbesondere in Queensland, dass ein attraktives Urlaubsziel für viele asiaten ist, werden zunehmend die Sprachen der anderen Pazifikstaaten gelernt. An den Schulen wird sogar zuweilen bilingual unterrichtet. Dabei kommen sowohl asiatische, wie auch europäische Sprachen zum Zug. Italisch und Japanisch sind unter den Fremdsprachen die meistgelernten. Besonders stark wachsen die Schülerzahlen in Indonesisch, Koreanisch und Mandarin. Deutsch wird dagegen vergleichsweise selten gesprochen, doch gibt es eine lebhafte Community der Deutschsprachigen.

Deutsch

und andere Fremdsprachen werden selten gesprochen. Vereinzelt findet sich im Tourismusbereich deutschsprachiges Personal. Einige Hotels und Bed and Breakfasts sowie Reiseveranstalter sind auch unter deutscher Leitung.
Explizite Hinweise darauf finden Sie in der Anbieter-Datenbank.

Buchtipps

Elfi H. M. Gilissen: Englisch für Australien (aus der Serie "Kauderwelsch")
Was man von einer Sprache in der Schule lernt, ist eine Sache, was man wirklich spricht, eine andere. Für Reisende, die nicht nur verstanden werden möchten, sondern auch verstehen wollen, "was Sache ist", bieten die Slang-Titel der Kauderwelsch-Reihe Wörter, Sätze und Ausdrücke der Umgangssprache, die man täglich hört, aber vom Lehrer verschwiegen wurden und auch kaum im Wörterbuch zu finden sind. Der Versuch, die Grundkenntnisse des Oz-Talk zu erlernen, sollte für jeden Besucher des fünften Kontinents Voraussetzung für diesen Abstecher sein. Den Slang Australiens prägen natürlich die Aussies selbst, und die sind vom Naturell her eher deftig, ein wenig rauh (wie ihr Land), meist aber herzlich. Gesprochen wird nach dem Motto "nur so viel wie nötig, dafür so schnell wie möglich". Böse Zungen behaupten, Aussies müssten so schnell sprechen und dabei den Mund kaum aufmachen, um sich vor lästigen Fliegen zu schützen, die, sitzen sie erst einmal zwischen den Zähnen, dem Geschmack des Bieres abträglich sind. Werden dazu noch silbenweise Wörter verschluckt, die Reste aber mit unverständlichen Kunstwörtern vermischt, dann kann die Verständigung schon schwierig werden. Aber "no worries", um sich auf den Ernstfall vorzubereiten, dafür gibt es ja dieses Buch!


Literatur



Australische Literatur wird in AUSTRALIEN-INFO.DE auf einer eigenen Themenseite vorgestellt.

Gedichte

"Weisse" australische Literatur begann sich erst um die Mitte des 19. Jahrhunderts zu entwickeln: 1845 erschienen Gedichte von Charles Harpur (* 1819, † 1868), grösseren Erfolg hatten die „Bush Ballads” 1870 von A. L. Gordon. Die Balladen von Andrew Barton Paterson (* 1864, † 1941) zählen zu den allerbekanntesten.

Prosa

Vorwiegend Abenteuerthemen: Henry Kingsley (* 1830, † 1876), Marcus Andrew Clarke (* 1846, † 1881), Th. A. Browne (Pseudonym Rolf Boldrewood) schrieb spannende Goldgräbergeschichten. Die Romane von H. H. Richardson zeichnen sich durch eindrucksvolle Charakterstudien aus. Die bekannteste australische Erzähler des 20. Jahrhunderts ist P. White, der 1973 als erster Australier den Nobelpreis für Literatur erhielt. Außerhalb Australiens wurden in jüngster Zeit R. Hall und P. Carey bekannt.


Kino / Film



Die australische Filmszene wird in AUSTRALIEN-INFO.DE auf einer eigenen Themenseite vorgestellt.


Architektur



Diesen Themenbereich bereiten wir derzeit noch redaktionell auf.
Sollten Sie dafür Anregungen haben, freuen wir uns über Ihre .


Kunsthandwerk



Diesen Themenbereich bereiten wir derzeit noch redaktionell auf.
Sollten Sie dafür Anregungen haben, freuen wir uns über Ihre .


Weltkulturerbe



Zahlreiche Regionen in Australien sind von der UNESCO sowohl als Weltnaturerbe wie auch als Weltkulturerbe deklariert: Am längsten der Kakadu National Park und Willandra Lakes Region (beide seit 1981), Tasmanian Wilderness (seit 1982) und Uluru-Kata Tjuta National Park Geich (seit 1987).

2010 wurden auch elf Straflager in die Weltkulturerbestätten aufgenommen. Am beudetendsten ist Port Arthur auf der Tasman Halbinsel auf Tasmanien. 12.500 Häftlinge waren hier als Zwangsarbeiter u.a. im Schiffsbau tätig. Teilweise wurden auch Kinder schon wegen geringer Vergehen nach Port Arthur deportiert. Heute ist die Anlage ein großes Freilichtmuseum. Neben Port Arthur sind weitere zehn Stäflingslager als Weltkulturerbe aufgenommen worden: Old Government House, the Domain, Hyde Park Barracks, Cockatoo Island and Old Great North Road in New South Wales, Fremantle Prison in Western Australia sowie die Kingston und Arthur's Vale Historischen Stätten auf Norfolk Island. Tasmaniens Brickendon und Woolmers Estates, Darlington Probation Station, Coal Mines Historic Site und die Cascades Female Factory.
UNESCO: Stätten des Weltkulturerbes und des Weltnaturerbes in Australien


Themenverwandte Seiten in AUSTRALIEN-INFO.DE



Die wichtigsten Stationen der australischen Geschichte
Informationen zu Australiens Ureinwohnern sowie ihrer aktuellen Situation.
Empfehlungen zu Literatur zur Landeskunde - auch mit Hintergründen über die "Aussies" und ihr Selbstbild.
Australische Musik - ein paar Beispiele aus Pop, Rock und Folk.


Weiterführende Links



TOP TIPP Australia's Cultural Network (e)
Australiens grösste Internet-Datenbank mit Verknüpfung zu über 1400 Websites - eine einzigartige Zusammenstellung aller kulturellen Aktivitäten und Institutionen des Landes. Das Kulturerbe, die visuelle und darstellende Kunst, Sport und die einzigartige Umwelt sind Teil dieses interaktiven Sevices mit sehr gutem Suchmechanismus.

Australien-Abteilung des Überseemuseums Bremen
Wie wäre es mal mit einem virtuellen Museumsbesuch? Das Überseemuseum in Bremen stellt die Exponate der Australien-Abteilung auf seiner Homepage vor. Zu sehen sind - einschliesslich guter Erläuterungen - Bumerang, Kasuar, Laubenvogel, ein Röntgen-Stil-Gemälde und ein Wombat.

British Council (e)
Ein ziemlich feullitonistisch angehauchter Dienst. Wer sich für die australische Kulturszene in puncto Theater, Literatur, Oper und Operette interessiert, ist hier goldrichtig.

 


 
 
Wir freuen uns über Ihre Hinweise für Updates und Erweiterungen dieser Seite.
Unsere Redaktion investiert viel Zeit in die Recherche um die Inhalte von AUSTRALIEN-INFO.DE aktuell, übersichtlich und korrekt zu halten. Trotzdem ist nicht auszuschliessen, dass Inhalte dieser Seite nicht tagesaktuell sind.

Sie können uns behilflich sein: Haben Sie Vorschläge zur Aktualisierung oder Erweiterung der Informationen auf dieser Seite? Fehlt ein wichtiger Verweis auf andere Informationsquellen (Internet-Links, Literatur etc.)? Bitte klicken Sie hier und senden Sie uns Ihre Hinweise. Im voraus vielen Dank.

Quicklinks: »Forum     »Newsletter     »FAQ     »Impressum     »Haftungsausschluss     »Kontakt

//
Hauptbereich vergrößern
Hauptbereich verkleinern